Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 besuchten Verdun

Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 besuchten Verdun

Am Grab legen Vanessa, Alexandra, Karolina und Lara aus der 9e Blumen nieder.

Auf  Einladung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge besuchten drei Klassen 9 der Realschule plus Westerburg unter der Leitung von Dennis Köppl, Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle in Mainz, die ehemaligen Schlachtfelder und Gedenkstätten von Verdun in Frankreich.

3. Elternbrief im Schuljahr 2014/2015

 

Liebe Eltern,

zum nahen Ende des Schuljahres möchten wir einige Informationen geben. Weiterhin müssen Sie jetzt tätig werden, wenn eine Ummeldung gewünscht ist.

 

Spende der Westerwaldbank

Die Westerwaldbank unterstützt uns mit einer Spende von 5000 € bei der Einrichtung eines weiteren Computerlabors. Wir bedanken uns ganz herzlich.

 

„Blaue Briefe“

An- / Abmeldung GTS und Umwahl Religions-/Ethikunterricht

Sie möchten Ihr Kind in der betreuenden Ganztagsschule an- oder abmelden?

Sie möchten, dass Ihr Kind im kommenden Schuljahr den Religions- oder Ethikunterricht wechselt?

Füllen Sie dazu bitte  die angehängten oder unter dem Punkt "Formulare" abrufbaren Vordrucke aus

und reichen sie im Sekretariat ein.

Zum Welttag des Buches über Mord und Totschlag berichtet

Zum Welttag des Buches über Mord und Totschlag berichtet

Anlässlich des Welttages des Buches hatte die Westerburger Realschule plus einen besonderen Gast eingeladen: Gerhard Starke, Kriminalhauptkommissar a.D. und Buchautor aus Hilgert, der von seinen Zuhörern, vom Team der Schülerbücherei und Schulleiterin Bärbel Gilles herzlich begrüßt wurde.

Schülerinnen und Schüler der Realschule plus gedenken der Opfer der Bombenangriffe von vor 70 Jahren in Westerburg

Schülerinnen und Schüler der Realschule plus gedenken der Opfer der Bombenangriffe von vor 70 Jahren in Westerburg

 

Als am 20.März 1945 um die Mittagszeit Bomben die Westerburger Unterstadt weitgehend zerstörten, fanden kurz vor Kriegsende 36 Menschen im Alter von 5 bis 86 Jahre den Tod, mit den Opfern der Bombenabwürfe vom 2. Februar 1945 und 13. März 1945 summierte sich die Zahl der Toten auf 40.

In einem Gottesdienst erinnerte man am vergangenen Freitag, dem 20.03.2015, an die furchtbaren Angriffe und gedachte der Opfer.

Inhalt abgleichen